jetzt registrieren

Regionale N-Düngeempfehlung & Nmin-Werte

Der MR Wetterau veröffentlich jedes Frühjahr eine regionale Düngeempfehlung für Raps, Sommerungen und Wintergetreide. Diese basiert auf den Nmin-Beprobungen im Januar der >400 Nmin-Dauerbeobachtungsflächen im Beratungsgebiet. Der Beratungsbereich des Maschinenring Wetterau umfasst große Flächen im Naturraum Wetterau, dem Unteren Vogelsberg, dem Büdingen-Meerholzer-Hügelland sowie dem Vorderen Vogelsberg und einzelne Wasserschutzgebiete im Hochtaunuskreis. Die Düngeempfehlungen werden nach Regionen unterschieden (vgl. Karte). Lediglich einzelne WSG, deren Nmin-Werte oder Bewirtschaftung sich deutlich von der übrigen Region unterschieden, werden gesondert behandelt und erhalten eine eigene Empfehlung.

Regionale N-Düngeempfehlung & Nmin-Werte Frühjahr 2018

Regionale Düngeempfehlungen werden für folgende Regionen bzw. WSG erstellt:

 

Regionale Stickstoff-Düngeempfehlung & regionale Nmin-Werte Frühjahr 2018

Untenstehend finden Sie die regionale Stickstoff-Düngeempfehlung (1. und 2. Gabe) in Wasserschutzgebieten (WSG) und im WRRL-Maßnahmenraum Wetteraukreis unter Berücksichtigung der regionalen Frühjahrs-Nmin-Werte 2018.

Aufgrund der schlechten Befahrbarkeit der Flächen wurde einige Nmin-Flächen erst später beprobt, sodass die regionale Stickstoff-Düngeempfehlung aufgeteilt werden musste.

Regionen Wetterau Nord, -Mitte, -Süd, Hungen und WSG Bad Homburg, -Kaichen, -Inheiden, -Bad Vilbel:

Download allgemeine Düngeempfehlung Frühjahr 2018 (ohne Büd, Nid, VB, PoG) (pdf 531 KB)

Regionen Büdingen, Nidda, Vogelsberg,Taunus (Grävenwiesbach, Weilrod) und WSG Pohl-Göns:

Download allgemeine Düngeempfehlung Frühjahr 2018 (mit Büd, Nid, VB, PoG) (pdf 663 KB)

Entwicklung der Nmin-Werte seit 2003

 

Der Mittelwert der bislang vorliegenden Nmin-Werte unter allen Kulturen lag im Frühjahr 2018 bei 29 kg N/ha (0-30 cm: 10 kg; 30-60 cm: 9 kg; 60-90 cm: 10 kg) und gehört damit mit dem 2014er Nmin zu dem niedrigsten Wert seit 2013.

Dem sehr geringen mittleren Frühjahrs-Nmin-Wert 2018 ging jedoch ein erhöhter mittlerer Herbst-Nmin-Wert 2017 von 62 kg N/ha (n 394 Dauerbeobachtungsflächen 0-30 cm: 29 kg; 30-60 cm: 20 kg; 60-90 cm: 13 kg) voraus.

Die erkennbare erhebliche Minderung und Verlagerung des Nmin über die winterliche Sickerperiode ist bedauerlicherweise ebenfalls die stärkste seit 2013. Sie ist in erster Linie verursacht durch die erheblichen Niederschläge der Monate Nov `17 bis Jan `18. So wurden an der LLH-Station Nieder-Weisel in diesem Zeitraum 252 mm Niederschlag (im Mittel 52 % über dem langj. Mittel der benachbarten Station Bad Nau­heim), an der KA Kaichen 212 mm (34 % über dem 20-jährigen Mittel) und an der KA Glauberg sogar über 250 mm (70% über dem 20-jährigen Mittel) gemessen.