Agrarumweltprogramm HALM

Das HALM-Programm ist einer der zentra­len Bausteine für die Zielerrei­chung der EU-Wasserrahmenrichtlinie. Es ent­hält wichtige Elemente zur Er­haltung der Biodiversität sowie des Wasser-, Boden- und Klima­schutzes. Wenn Sie sich beson­ders nachhal­tige Landbewirtschaftungsformen fördern lassen möchten, müssen Sie bis spätes­tens dem 01.10. eines Jahres einen Antrag für den Ver­pflichtungszeitraum des kommenden Jahres stellen.

 

B.1 Ökologischer Landbau

Verpflichtungszeitraum: 5 Jahre

Gebietskulisse: Nein

Förderfähig ist die Einführung oder Beibehaltung eines ökologischen Anbauverfahrens nach den Vorschriften der Ökoverordnung.

Weitere Infos:

Die Förderung kann für im Gemeinsamen Antrag als förderfähig gekennzeichnete Kulturen der Kul­turgruppen Ackerland, Dauergrünland, Feldgemüse oder Dauerkulturen erfolgen.

Es gelten folgende Vorgaben:

  • Einhaltung der Vorschriften der VO im gesamten Betrieb (außer für Aquakultur und Bienenhaltung).
  • Vorlage eines Kontrollstellenvertrags mit einer in Hessen beliehenen Öko-Kontollstelle.
  • Jährliche Vorlage der Öko-Kontollbescheinigung (Original) und Kopie des Auswertungsschreibens der Kontrollstelle.
  • Auf Dauergrünland:
    • Mindesttierbesatz: 0,3 RGV/ha (Öko-Tiere, auf Betrieb gemeldete Tiere)
    • Ausnahme: bei gesetzlichen oder untergesetzlichen Vorgaben, Betriebsumstellung, andere Tierarten z.B. Geflügel
  • Ein Wechsel der Flächen ist zulässig.

Fördersatz:

  • 260 €/ha Ackerfläche
  • 190 €/ha Dauergrünland
  • 420 €/ha Gemüse
  • 750 €/ha Dauer- und Baumschulkulturen
  • 50 €/ha Kontrollkostenzuschuss, jedoch max. 600 € je Unternehmen